Flagge zeigen für unsere Kinder

Flagge zeigen für unsere Kinder

Bereits 2014 bestand an Veltens Oberschule Platzmangel, das Land versprach schnelle Lösungen. Das Bildungsministerium sah Mängel in der Schulentwicklungsplanung des Kreises, der Kreis sah die Verantwortung bei den Kommunen als Schulträger.
 
Das Bemühen des Schulleiters zur Herstellung von vier zusätzlich dringend benötigten Räumen war erfolglos, interessiert hat dieses Problem offensichtlich niemanden. (Oranienburger Generalanzeiger 13.06.2014) Anders in Oberkrämer. Hier macht sich die Initiative „Gesamtschule für Oberkrämer“ für die Schaffung einer weiterführenden Schule stark. Am 24. Mai nahmen drei Pro-Velten-Mitglieder und ca. 180 weitere Personen an der Podiumsdiskussion in der Marwitzer Turnhalle teil.  
 
Weil Berlin aus allen Nähten platzt, hält der Zuzug in die Umlandkommunen auch in den nächsten Jahren weiter an. Dieses anhaltende Wachstum stellt die Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen. Es fehlen nachweislich sowohl Klassenräume als auch Lehrer. Über die erforderliche Neuausrichtung der Schullandschaft diskutierten Vertreter der Parteien, Schulamt, Landkreis und Kommunen. Als problematisch stellt sich heraus, dass im Schulentwicklungsplan keine Zuzüge berücksichtigt sind, da der Landkreis über die Schülerzahlen der kommenden Jahre nicht verfügt. Dennoch muss er Lösungen für den gesamten Landkreis finden, eine bessere Zusammenarbeit ist nun künftig angedacht.
Bereits zu Beginn der Diskussionsrunde stellte sich heraus, dass die Vertreter des Landkreises von CDU und SPD, Herr Bommert und Herr Noack, die Notwendigkeit eines weiteren Schulstandortes in Oberkrämer nicht sehen. Laut Schulranking für das Land Brandenburg befindet sich der Landkreis Oberhavel auf Platz 12 von insgesamt 14 Plätzen. Somit ist Oberhavel eines der Schlusslichter im Land Brandenburg.
Die Aussage von Herrn Noack, Kreistagsabgeordneter SPD, dass es in Oberkrämer noch nie eine Oberschule gab und nach seiner Meinung Kinder in der Nähe des Arbeitsortes ihrer Eltern eine Schule besuchen könnten, erregte Missmut im Publikum.
Oberkrämers Bürgermeister, Herr Leys, forderte, dass Kinder auf dem Land die gleichen Bedingungen wie Kinder in der Stadt haben sollten. Bereits die langen Fahrwege stellen oftmals eine Riesenbelastung dar. Eine Schule sollte sich zumindest in Wohnortnähe befinden.
Veltens Bürgermeisterin, Frau Hübner, würde sich sogar über die Errichtung einer Gesamtschule in Form einer Ganztagsschule in Velten freuen, denn dann hätten Eltern und Kinder nach dem Unterricht keine Belastung mehr durch Hausaufgabenerledigung. Während der Diskussion wurde erwähnt, dass der Standort der Schule in Bahnhofsnähe an der Nauener Straße sein könnte, wo ein Wohngebiet geplant ist.
Da Oberhavel ein wirtschaftsstarker Standort ist, dürfte es ja wohl kein Problem sein eine neue Schule zu bauen. Deshalb stellten anwesende Bürger folgende Forderungen auf:
 

  1. Ein moderner Schulstandort muss her, denn dieser entfaltet eine Magnetwirkung.
  2. Das Schulgebäude muss so gebaut werden, dass es flexibel genutzt werden kann.
  3. In Klassen mit geringen Schülerzahlen ist eine bessere Bildung möglich.
  4. In mehr Räumen können zusätzliche Bildungsangebote unterbreitet werden.
  5. Ein angenehmes Klassenklima dient dem Wohle der Kinder.

 
Abschließend stellt sich für uns die Frage, aus welchem Grund ist eine weiterführende Schule in Oberkrämer nicht gewünscht, in Velten eventuell schon?
In vier Monaten soll es eine weitere Veranstaltung zu dem Thema geben. Das bedeutet, dass alle anwesenden Vertreter aus dem Kreistag, Landkreis, Schulamt und Bürgermeister genötigt sind, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und dann Lösungsvorschläge unterbreiten müssten. Aufgrund des großen Interesses der Eltern der Initiative „Gesamtschule für Oberkrämer“ werden sie sich auch nicht drücken können.
Durch das große Engagement von Mandy Krenz konnte innerhalb von 10 Monaten schon viel erreicht werden. Wir danken ihr und ihren Mitstreitern; so kann Demokratie gelebt werden.

geschrieben von
Marcel Siegert

Mehr lesen

Innenstadt, Stadtentwicklung

Supermarkt nimmt weitere Hürde

Geschrieben von Marcel Siegert
Neuigkeiten aus dem Verein

IN DEN FERIEN FREIER EINTRITT AM BERNSTEINSEE

Geschrieben von Marcel Siegert